Leuchtturm Danziger Heisternest

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ: Orientierungsfeuer An dem westpreußischen Küstenabschnitt zwischen Rixhöft (Rozewie) und der Südspitze von der Halbinsel Hela, wurden im 19. und 20. Jahrhundert vier bedeutende Leuchttürme erbaut. Der älteste von ihnen war der 1872 errichtete Leuchtturm Danziger-Heisternest (Jastarnia-Bór). Die Notwendigkeit, an dieser Stelle einen Leuchtturm zu bauen, resultierte aus der Tatsache, dass Schiffe, die die Reichweite des Leuchtturms in Rixhöft (Rozewie) verließen, das Licht auf dem etwa zwei Seemeilen breiten, von Bäumen verdeckten Wasserstreifen oft nicht sahen und in Untiefen gerieten.
Das untere Drittel des Turms hatte einen viereckigen Grundriss, der obere Teil war achteckig. Im Turm führte eine Steintreppe bis in die obere Etage.
Position: 54°39'00"N - 18°47'17"E
Kennung: Iso W 60 sek.
Turmhöhe: 20,60 m
Feuerhöhe: 37,90 m
Optik: Gürtellinse 4. Ordnung
Tragweite: 17 Seemeilen
Betriebszeit: 1872 bis 1936
Zeichnungen: Archiv WSA Ostsee

Am Leuchtturm war seitlich ein kleines Wärterhaus angebaut. Die achteckige Laterne aus Eisen hatte ein gewölbtes Kupferdach. Als Lichtquelle diente eine Rapsöllampe mit zwei konzentrischen Dochten. Die Kennung wurde über ein Uhrwerk mit Lot erzeugt. Das Lotgewicht wurde in einem Schacht mitten im Turm nach unten geführt. Anfangs hatte das Feuer einen weißen und einen roten Sektor. Ab 1877 hob man den roten Sektor auf. Seit 1920 gehörte der Leuchtturm zu Polen. Der Leuchtturm Heisternest (polnisch: Latarnia Jastarnia-Bór) war bis 1936 in Betrieb und wurde anschließend durch einen modernen Stahlgitterturm auf dem Schwedenberg ersetzt, der rund 1,6 Seemeilen vom Leuchtturm Hela (Góra Szwedów) errichtet wurde.

Leuchtturm Danziger Heisternest Schnittzeichnung Leuchtturm Danziger Heisternest

Der stillgelegte Leuchtturm Heisternest wurde im September 1939 von polnischen Pionieren gesprengt, um die Artillerie auf deutschen Panzerschiffen zu behindern.

Danziger Bucht
Leuchttürme in der Danziger Bucht (Zatoka Gdańska)

Leuchttürme an der polnischen Ostsee

Funkenhagen (Gąski)
Hel (Hel)
Horst (Niechorze)
Jershöft (Jarosławiec)
Kahlberg (Krynica Morska)
Kikut (Ausguck) (Kikut)
Klaipėda (Memel) (Klaipėdos Švyturys)
Kolberg (Kolobrzeg)
Neufahrwasser (Gdańsk Port Północny)
Rixhöft (Rozewie)
Rügenwaldermünde (Darłowo)
Scholpin (Czołpino)
Schwedenberg (Góra Szwedów)
Sopot (Sopocie)
Stilo (Stilo)
Stolpmünde (Ustka)
Swinemünde (Świnoujście

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank