Forte de Santo Antônio da Barra

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ: Seefeuer

Forte de Santo Antônio da Barra

Internationale Nr. G0242
Position: 13°00'37" S - 38°31‘59" W
Kennung: Al Iso WWR 30 s
(W lt 5, ec 5) 2x,  R lt 5, ec 5
Optik: Gürtellinse
Bauwerkhöhe: 22 m
Feuerhöhe: 38 m
Tragweite: weiß 38 sm, rot 34 sm
Betriebszeit: seit 1839
Foto: Oktober 2018
Der Leuchtturm Forte de Santo Antônio da Barra steht auf einer Halbinsel in der Festung "Santo Antonio da Barra" und markiert den nördlichen Eingang zur Allerheiligenbucht und dem Hafen von Salvador im Bundesstaat Bahia in Brasilien.
Der gemauerte, schwarzweiß gestreifte Leuchtturm verfügt über einen Laternenaufsatz und eine Galerie.

Der Leuchtturm "Farol da Barra" ist im Portugisischen auch unter den Namen "Farol de Santo Antônio", "Farol de Santo Antônio da Barra", "Forte de Santo Antônio da Barra" oder "Farol da Ponta de Santo Antônio" bekannt.

Forte de Santo Antônio da Barra

Das Fort Santo Antônio da Barra wurde 34 Jahre nach der Entdeckung Brasiliens auf dieser Halbinsel errichtet. Die Festung, auch Vigia da Barra oder Forte Grande genannt, wurde Anfang des 16. Jahrhunderts erbaut und liegt strategisch günstig, um die Bucht der Allerheiligen zu verteidigen. Damals bestand die Tradition darin, dass alle Kriegsplätze einem Heiligen gewidmet sein sollten, der den Ort vor der feindlichen Artillerie schützen würde. Die erste offizielle Erwähnung, dass Santo Antônio gewählt wurde, um die Festung von Barra zu segnen, stammt aus dem Jahr 1705. Die Kuriosität ist, dass der Heilige als Soldat noch Anspruch auf ein Gehalt hatte, das an den Treuhänder des Franziskanerklosters gezahlt wurde.

In den ersten Jahrhunderten war das Fort nur ein Graben, der aus Sand und Schlamm, Stein und Kalk bestand. Zur Zeit der holländischen Invasion in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurde das Fort von den Portugiesen umgebaut. Die Verteidigungsmauer in Barra wurde durch den Bau der beiden anderen Festungen Santa Maria und São Diogo verstärkt. Der Leuchtturm wurde Ende des gleichen Jahrhunderts der ursprünglichen Struktur des Forts hinzugefügt, um die Schiffe zu steuern, die in die Bahia de Todos os Santos einfuhren. Der Leuchtturm von Santo Antônio da Barra war der erste Leuchtturm auf dem südamerikanischen Kontinent.

Am Übergang zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert erhielt das Fort Santo Antônio da Barra die unregelmäßige Sternform mit vier Köpfen und sechs Vorsprüngen. Es war die neue Linie der portugiesischen Militärarchitektur. Im Jahr 1937 wurde das Kerosinfeuer gegen eine elektrischen Glühlampe getauscht.

Heute ist in dem Fort ein Nautisches Museum und eine Cafeteria eingerichtet. Das Museum zeigt den Besuchern unter anderem eine Instrumentensammlung, die von den heutigen Seefahrern verwendet wird, sowie Nachbildungen von Modellen aus dem fünfzehnten Jahrhundert.

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank