Leuchtfeuer Steckborn

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ: Ansteuerungsfeuer Ansteuerungsfeuer Steckborn
Position:

47°40'07" N - 8°58'53" E

Kennung: F RG (vert.)
Foto: September 2017

Direkt neben der Anlegestelle für die Kursschiffe befindet sich auf einem Dalben ein Rohrmast mit zwei vertikal übereinander montierten Laternen.

Das Ansteuerungsfeuer zeigt den hier zwischen Kreuzlingen und Schaffhausen pendelnden Kursschiffen der Schweizerischen Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh)  das Fahrwasser zum Anleger in Steckborn.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Stegs befindet sich eine Nebelglocke. Auf der Südwestseite des Anlegers befindet sich eine Bootstankstelle mit zwei Zapfsäulen.

Die 50 Kilometer lange Strecke zwischen Kreuzlingen und Schaffhausen ist wohl die schönste Strecke auf dem Bodensee. Die wunderbare Landschaft am Hoch- und Seerhein, die malerische Altstadt von Stein am Rhein und der anmutige Untersee verschaffen bei einer Schiffstour ein außergewöhnliches Naturerlebnis.

Typ: Molenfeuer Molenfeuer Steckborn Ost
Position: 47°39'55" N - 8°58'43" E
Kennung: F R
Foto: September 2017

Auf einem runden Dalben an der Ostseite der Hafeneinfahrt Steckborn-Ost ist ein kleiner Mast mit einem roten Molenfeuer befestigt. Das rote Festfeuer markiert die Ostseite der Einfahrt in das Hafenbeckens Ost.

Die rote Laterne ist eine Hugentobler Hafenleuchte, deren Außenglas als Gürtellinse ausgeführt ist, wodurch das Licht gebündelt und die Sichtbarkeit erhöht. Mit einer Innenblende kann der Ausstrahlungswinkel bis auf 270 Grad eingestellt werden.

Typ: Molenfeuer Molenfeuer Steckborn Ost
Position: 47°39'55" N - 8°58'42" E
Kennung: F G
Foto: September 2017

 

Auf der Westseite der Außenmole ist ein Laternenmast mit einer grünen Laterne montiert. Das grüne Festfeuer markiert die Steuerbordseite der Hafeneinfahrt in das östliche Hafenbecken von Steckborn.

Steckborn liegt am Südufer des Untersees und gehört zum Schweizer Kanton Thurgau. Der Hafen Steckborn mit 273 Liegeplätzen hat zwei Hafenbecken mit zwei getrennten Einfahrten. Das größere Hafenbecken Ost hat fünf Schwimmstege.

Typ: Molenfeuer Molenfeuer Steckborn West
Position: 47°39'55" N - 8°58'37" E
Kennung: F R
Foto: September 2017

Das rote Molenfeuer am Kopf des Mittelstegs markiert die Backbordseite der Einfahrt in das westliche Hafenbecken von Steckborn.

Die Hugentobler Hafenleuchte ist aus Leichtmetallguss gefertigt und besitzt 3 Vogelschreckspitzen. Das Aussenglas aus Borosilikat ist als Gürtellinse ausgeführt, so dass das Licht gebündelt wird und damit besser zu sehen ist. Der innere Farbfilter besteht aus rotem Plexiglas. Eine Innenblende schattet das Licht zur Landseite hin ab.

Typ: Molenfeuer Molenfeuer Steckborn West
Position: 47°39'55" N - 8°58'36" E
Kennung: F G
Foto: September 2017

Das grüne Molenfeuer kennzeichnet die Steuerbordseite der Hafeneinfahrt in das Westbecken von Steckborn.

In der Jungsteinzeit wurde das Gebiet um das heutige Steckborn erstmals besiedelt und es enstanden Pfahlbausiedlungen, von denen wichtige Funde wie Keramikgefäße und Feuersteingeräte im örtlichen Museum besichtigt werden können.

Am Bahnhof von Steckborn hält jede halbe Stunde ein Zug pro Richtung Schaffhausen–Kreuzlingen–Rorschach.

Eine ausführliche Liste der Kulturgüter von Steckborn gibt es bei Wikipedia.

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer am Bodensee