Hunte-Bake

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ: Orientierungsfeuer Hunte Leuchtbake
Frühere Position: 53°15'32" N - 08°28'54" E
Heutige Position: 53°15'07" N - 08°28'20" E
Kennung: Q W   (bis 1965 Q WR)
Bauwerkshöhe: 10,20 m über Erdboden
Feuerhöhe: 10,50 m über MThw
Optik: Gürtellinse
Tragweite: 5 sm
Betriebszeit: 1915 - 1978
Foto: Mai 2020
Die schwarze, pyramidenförmige Stahlgitterbake mit rotem Band, schwarzer Galerie und roter Laterne stand auf dem Leitdamm am Nordende des Elsflether Sandes bei km 32,6 der Weser. 1965 wurde der rote Sektor beseitigt.
Als das Huntesperrwerk von 1976 bis 1979 gebaut wurde hat man die Huntemündung rund 750 m weseraufwärts verlegt sodass die Hunte-Bake überflüssig und daher abgebaut wurde.
Nach der Demontage stand die Hunte-Bake auf dem Tonnenhof der WSA-Außenstelle in Oldenburg und diente nur noch zum Trocknen von Schläuchen.
Im Jahr 2003 wurde die historische Gitterbake dem Elsflether Yachtclub übergeben, der sie restaurierte, ihr auch wieder eine Laterne aufsetzte und sie auf dem Clubgelände als maritimes Denkmal aufstellte. Dort steht auch das alte Osterpater-Leitfeuer.
Es gab bereits seit 1896 eine Bake mit Kugeltoppzeichen auf der Nordspitze der Mühlenplate, zur Markierung der Hunte-Einfahrt.
Typ: Orientierungsfeuer

Orientierungsfeuer Elsflether Sand Nord

Internationale Nr. B1299.85
Deutsche Nr. 317311
Position: 53°15'07" N - 08°28'44" E
Kennung: F Y
Bauwerkshöhe: 4 m
Feuerhöhe: 5 m
Optik: Natriumdampflampe
Tragweite: 7 sm
Inbetriebnahme: 1982

Heute markiert dieser weiße Kegel auf der nördlichen Spitze der Weserinsel 'Elsflether Sand' die Einfahrt in die Hunte. Auf einem Dalben ist ein großer, mit der Spitze nach oben zeigender weißer Kegel montiert, der von Flutlicht angestrahlt wird. Auf der Spitze ist an einem gelben Rohr ein Uferfeuer angebracht.
Das Ufer im weiteren Verlauf der Hunte ist bis zur Elsflether Werft mit gelben Uferfeuern befeuert.

 

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank