Leuchtturm Marienleuchte

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ:

Quermarken- und Orientierungsfeuer

Leuchtturm Marienleuchte

Internationale Nr. C1284
Deutsche Nr. 205500
Position: 54°29'42" N - 11°14'18" E
Kennung:

Fl (4) WR 15 s 
(alter Turm: Fl WR 30 s)

Bauwerkshöhe: 33,1 m
Feuerhöhe: 39,6 m
Optik: Gürtellinse 4. Ordnung
Tragweite:

weiß 22 sm, rot 18 sm

Inbetriebnahme: Mai 1967
Foto: August 2016

Der rot-weiß gestreifte Leuchtturm aus Stahlbeton und einer Galerie steht an der Nordostküste der Insel Fehmarn, auf der Ohlenborgshuk. Zum Schutz vor Witterungseinflüssen wurde er mit Hartfaserplatten verkleidet. Die Optik des Leuchtfeuers wurde von dem alten Leuchtturm übernommen.

Als Lichtquelle des Blinkgruppenfeuers dient eine Osram-Lampe vom TYP HQJ-T 400 W / 230 V in doppelter Ausführung. Der Leuchtturm Marienleuchte hat zusätzlich einen roten Warnsektor für den Fähr-Querverkehr der Vogelfluglinie. Bei Ausfall der öffentlichen Stromversorgung steht ein Notstromdiesel zur Verfügung. Das Leuchtfeuer wird aus Travemünde ferngesteuert und dient als Quermarken- und Orientierungsfeuer für die Schifffahrt im Fehmarnbelt. 

Alter Leuchtturm MarienleuchteDer alte Turm, ein großes gelb geklinkertes Haus mit viereckigem hohen turmartigen Mittelbau mit Flachdach und runder Laterne mit kegelförmigem Kupferdach wurde von den Dänen gebaut und war vom 28.10.1832 bis 05.05.1967 in Betrieb. Der Turm wurde nach der dänischen Königin Maria Sophie Friedericke, der Gemahlin König Friedrichs VI, benannt, die am Tag der Inbetriebnahme 1832 Geburtstag hatte.
Die Höhe des Feuerträgers ist 18 m, die Leuchtfeuerhöhe betrug 28,20 m.  Als Optik diente eine Gürtellinse 4. Ordnung. Als Audio-Signal hatte die Station ab 1879 eine Pressluftsirene. 1919 wurde der Leuchtturm elektrifiziert und die Lichtstärke dadurch westentlich erhöht. Ab 1930 wurde die Pressluftsirene durch einen zweifachen elektrischen Membransender als Nebelschallanlage ersetzt.
An der Vorderseite des Gebäudes befindet sich eine Steinplatte mit den Initialen vom dänischen König Frederik VI. und dem Baujahr des Turmes 1832. Das Hauptgebäude des ältesten Leuchtfeuers auf Fehmarn steht unter Denkmalschutz. Das Betreten des Grundstückes ist verboten.

Gürtellinse Marienleuchte
Die Drehlinsenleuchte von 1832 mit 10 Feldern hat eine Brennweite von 250 mm

Maschinenhaus Marienleuchte
Maschinenhaus am alten Leuchtturm Marienleuchte.  Quelle Schwarzweißbilder: WSA Ostsee

 

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank