Molenfeuer Tirpitz-Hafen

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ: Molenfeuer Molenfeuer Tirpitz-Mole
Internationale Nr. C1238
Deutsche Nr. 203680
Position:

54°21'14" N - 10°08'55" E

Kennung: F R
Bauwerkshöhe: 9,00 m
Feuerhöhe: 11,00 m
Tragweite: 3 sm
Optik:

Signalscheinwerfer

Foto: April 2011

Der runde Mast steht am Kopf der Tirpitz-Mole, an der Westseite der Einfahrt zum Tirpitz-Hafen in Kiel. Der Mariniehafen ist militärischer Sicherheitsbereich und für die zivilie Schifffahrt gesperrt.

Typ: Molenfeuer Molenfeuer Scheermole
Internationale Nr. C1237
Deutsche Nr. 203720
Position: 54°21'17" N - 10°09'03" E
Kennung: F G
Bauwerkshöhe: 8,00 m
Feuerhöhe: 12,00 m
Tragweite: 3 sm
Optik: Signalscheinwerfer
Foto: April 2011

Der runde Mast steht am Kopf der Scheermole, an der Ostseite der Einfahrt zum Kieler Tirpitz-Hafen. In dem Mariniehafen hat auch das Segelschulschiff "Gorch Fock“ seinen Liegeplatz.

Der  militärische Sicherheitsbereich am Marinehafen ist Sperrgebiet und deshalb durch drei gelbe Leuchttonnen (Oc(2)y.9s bzw. Fl.y.4s) mit Aufschrift 'Militär-G' bezeichnet.
Der Marinestützpunkt Kiel-Tirpitzhafen wird 2021 in Marinestützpunkt Kiel-Wik umbenannt. Die Marine will historisch belastete Namen ersetzen. Alfred von Tirpitz war Vorsitzender und Mitbegründer der nationalistischen und antisemitischen Vaterlandspartei. Auch die Tirpitzmole bekommt einen neuen Namen. Ein Vorschlag lautet Brandtauchermole, in Anlehnung an das erste deutsche U-Boot, das in Kiel konstruiert wurde. Auch die Scheermole und die Weddigen-Brücke sollen umbenannt werden. Scheer war ein Verfechter der Strategie des "uneingeschränkten U-Boot-Krieges" gewesen und hat Todesurteile gegen Matrosen der Antikriegsbewegung in der Kaiserlichen Marine bestätigt.
 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank