Rheintor Griethausen

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ: Pegellatte,  Hochwassermarken Pegellatte Griethausen
Position: 51°49'28,2" N - 06°10'02,7" E
Flusskilometer: 856,80
Fotos: Juli 2022
Der kleine Ort Griethausen liegt am unteren Niederrhein, direkt am Südufer des Griethausener Altrheins, rund vier Kilometer nördlich von Kleve.
Neben dem Rheintor führt eine Treppe den Deich hinunter, an der seitlich eine gelbe Pegellatte mit schwarzen Markierungen angebracht ist.

1670 wurde das Rheintor als Rhein- und Wehrtor erstmals in der Geschichte Griethausens erwähnt. In den Jahren 1910, 1926, 1952 und 1954 war immer wieder der Umbau wegen ständig steigender Wasserstände erforderlich. Das Rheintor schützt seit Jahrhunderten Griethausen und seine Bewohner vor Überflutung.

Bei einem Wasserstand von über sieben Meter wird das Rheintor geschlossen.

Rheintor Griethausen

Auf der Westseite des Rheintors sind zwei Hochwassermarken mit den Höchstständen von 1926 und 1970 angebracht und auf der Ostseite befinden sich die Hochwassermarken von 1988 und 1995.

Hochwassermarken Griethausen Hochwassermarken Griethausen

Neben dem Rheintor hat der Bürgerverein ein Schild der ehemaligen Gaststätte "Zum Rheintor" aufgestellt. Die Kneipe wurde 2008 abgerissen als der Deich saniert wurde.

Pegelhaus Griethausen

Das am 17. Dezember 2009 errichtete Pegelhaus aus Granit bezieht sich auf den Pegel Emmerich. Die beiden Anzeigen geben drei verschiedene Daten an. Pegelhaus Griethausen

  • Wasserstand über dem Meeresspiegel NN

  • Der Pegel beschreibt die Wasserhöhe in Zentimeter, die über den für diesen Abschnitt festgelegten Nullpunkt liegt.

  • Der dynamische Verlauf wird steigend (+) oder fallend (-) in Zentimetern angegeben.

Die eingemeißelten Jahreszahlen 1926 und 1995 zeigen jeweils exemplarisch den damaligen Stand des Hochwassers an. Das Pegelhaus aus skandinavischem Granit stellt den Betrachter in den Mittelpunkt der ihn umgebenen Kulturlandschaft. Die hier erkennbaren Informationen verweisen auf die Dynamik des Rheins, sowohl auf die Sanftheit des manchmal träge dahin fließenden Flusses, als auch auf die möglichen Gefahren des bei starken Niederschlägen anschwellenden Hochwassers. Der Stein ist 200 Millionen Jahre alt und trägt vielfältige Informationen der Erdgeschichte in sich. Die mehrmals am Tag aktualisierten Daten verweisen auf die zu- und abnehmende (und wieder erneut ansteigende) Energie der Wassermassen und lassen teilhaben an eine nie versiegende Kraftquelle – gehalten durch die Sicherheit der Deiche.

Alte Rheinbrücke Griethausen

Rund 150 Meter westlich des Griethausener Rheintors befindet sich die Griethausener Eisenbahnbrücke, auch Altrheinbrücke genannt. Sie stellte früher die Bahnverbindung von Köln über Neuss und Kleve zu den niederländischen Nordsee-Häfen her und ist heute die älteste noch erhaltene Rheinbrücke der Eisenbahn im deutschen Teil des Rheins und steht unter Denkmalschutz.

 

Impressum

Der Oberrhein

Sitemap