Rheinkilometrierung

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

Myriameterstein 64Im Jahr 1815 wurde von den damaligen Rheinanliegerstaaten Frankreich, Baden, Bayern, Hessen, Nassau, Preußen und Niederlande  die Zentralkommission für die Rheinschifffahrt gegründet. Zu deren Aufgaben gehören die Sicherstellung der Freiheit des Rheins als Wasserstraße sowie die Sicherheit des Rheinverkehrs. Die Zentralkommission beschloss 1863/67 eine einheitliche Längen- und Höhenvermessung des Rheinstroms und alle 10.000 m auf jeder Uferseite, einen festen Stein (Myriameterstein) zu setzen. Weil die altgriechische Bezeichnung für Zehntausend "Myriade“ war, nannte man die Vermessungsmarken Myriametersteine. So gesehen sind die Myriametersteine Meilensteine.
Die aus Ibbenbürener Sandstein hergestellten Myriametersteine sind 50 Zentimeter im Quadrat und 120 Zentimeter hoch, um sie ordentlich im Boden verankern zu können. Auf die Steine wurden auf allen vier Seiten lateinische Zahlen eingemeißelt, die die Höhe des Standortes über Amsterdamer Pegel und die Entfernungen nach Basel, Rotterdam, sowie zur Landesgrenze Preußen-Holland angaben. Die Rheinseite trägt die Nummer des Steins in römischen Ziffern. Die Längenmessung begann auf der Rheinbrücke in Basel. Zu beachten ist, dass die ehemaligen preußischen Landesgrenzen angegeben sind. Die Myriametersteine wurden durchlaufend nummeriert.

Viele dieser Myriametersteine wurden inzwischen bei Bauarbeiten entfernt. Einige wurden von den örtlichen Heimatvereinen restauriert und an markanten Stellen wieder aufgestellt. Heute sind noch über 70 dieser historischen Myriametersteine zwischen Basel und der Landesgrenze zu den Niederlanden erhalten und stehen teilweise unter Denkmalschutz.

Myriameterstein 65

Foto Beschriftung Erklärung
Wasserseite Myriameterstein 65 LXV.
22,675 M.
––––
über AP
Stein Nr. 65
22,675 m
––––
über Amsterdamer Pegel
Landseite Myriameterstein 65 650,000 K.M.
von Basel.
––––
174,453 K.M.
bis Rotterdam.
650,0000 Myriameter (650,000 km) von der
mittleren Rheinbrücke in Basel (bei km 166,6)
––––
174,4530 Myriameter (174,453 km)
bis (zum Hafen von) Rotterdam
Talseite Myriameterstein 65 36,703 K.M.
bis zur
Landes Grenze.
36,7030 Myriameter (36,703 km)
bis zur holländischen Grenze bei Emmerich.
Bergseite Myriameterstein 65 315,227 K.M.
von der
Landes Grenze.
315,2270 Myriameter (315,227 km)
von der ehemaligen preußischen
Landesgrenze bei Kaub.

Dieser Myriameterstein trägt die Inschrift: LXV = 65 x 10.000 Meter = 650 Kilometer, die Länge des Rheins gemessen von der Mitte der alten Baseler Rheinbrücke. Ferner ist die Höhe 22,675 Meter über AP (Amsterdamer Pegel) angegeben. Heute steht der Stein am Pastor-Kühnen-Platz in Bislich, direkt am Deich (Koordinaten N51°40'36" - E6°29'08").

Am 1. April 1939 wurde eine neue Rheinvermessung eingeführt und die Mitte der Rheinbrücke in Konstanz als neuen Ausgangspunkt mit dem km 0,00 und dem Endpunkt bei Rheinkilometer 1036,20 westlich Hoek van Holland festgelegt. Damit war es vorbei mit der Bedeutung der Myriametersteine.

Auf der gesamten 1032,80 Kilometer langen Strecke befindet sich nach jedem Kilometer ein rechteckiges, weißes Schild mit schwarzer Umrandung und der jeweiligen ganzen Kilometerzahl. Für jeden halben Kilometer wurden kleinere, quadratische, weiße Schilder mit schwarzem Rand und einem Kreuz in der Mitte aufgestellt. Alle Hundert Meter werden durch ein noch kleineres, senkrecht stehendes, rechteckiges weißes Schild mit den Zahlen 1-4 und 6-9 markiert. Ausganglinie für das Setzen der Messpunkte ist die Strommitte. Die Verbindungslinie mit der am gegenüberliegenden Ufer stehenden Tafel bildet mit der Strommittellinie einen rechten Winkel.

Rheinkilometer 814
Rheinkilometer 814
Rheinkilometer 500m
Halber Kilometer
Rheinkilometer 400m
400 Meter-Marke (Hektometermarke)
Nördlich von Emmerich teilt sich der Rhein in Waal und Pannerdens-Kanal (niederländisch: Pannerdensch Kanaal), der sich abermals vor Arnheim in Nederrhijn/Lek und Ijssel teilt. Die Kilometrierung läuft in allen Rheinmündungsarmen mit gleichen Zahlen weiter.
Rheinkilometer 214Neben den Myriametersteinen gibt es an vielen Stellen des Rheins Kilometersteine an jeweils einem vollen Kilometer. Diese Steine werden von den Wasserstraßen- und Schifffahrtsämtern pfleglich behandelt und die Beschriftung wird von Zeit zu Zeit erneuert..Die Steine geben auf der Wasserseite die Entfernung in Kilometer nach Basel an.
Der Stein mit der Nummer 44 steht am rechten Rheinufer bei Rheinkilometer 214 nahei Hartheim - also 44 km von Basel. Das weiße Schild hinter dem Kilometerstein gibt die Entfernung bis zur Mitte der Rheinbrücke in Konstanz (km 0) an.
Hektometer-MesspunktFür präzise Messungen reichen diese Tafeln allerdings nicht aus. Deshalb gibt es am gesamten Rhein zwischen Konstanz und Hoek van Holland im Boden alle 100 m eingelassene Hektometermarken aus Metall. Sie dienen den Geometern als exakte Messpunkte. Allerdings sind sie nicht immer leicht zu finden, da sie oft von der Vegetation überwachsen oder auch im Untergrund versunken sind.

Da sich die Kilometerangaben auf die Strommitte beziehen (Inseln werden mit zur Wasserfläche gerechnet), betragen die Abstände zwischen den Hektometermarken nur auf exakt geraden Flussstrecken genau 100 m. An Flussbiegungen weichen sie davon ab.

Hektometer-MesspunktAls der Radweg zwischen Braubach und Osterpaj neu asphaltiert wurde hat man über die Vermessungsmarken eine Edelstahlplatte eingearbeitet, damit die Fahrbahnoberfläche plan bleibt.
Kilometerstein 336,5
Fest verbautes Prisma zur geodätischen Vermessung auf dem Kilometerstein 336,5

 

Impressum

Leuchtfeuer am Niederrhein

Sitemap