Warnfeuer Heidkate

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ: Warnfeuer Warnfeuer Heidkate
Internationale Nr. C1276.2
Deutsche Nr. 204560
Position: 54°26'01" N - 10°19'01" E
Kennung:

AIFl YR 5s  [0,1+(4,9) s]

Feuerhöhe: 19 m
Optik: Drehspiegel 360 mm
Tragweite: Gelb 15 sm, Rot 13 sm
Inbetriebnahme: 1986
Foto: Mai 2011

Der weiße Betonturm mit rotem Laternenhaus, Gallerie und rundem Flachdach steht in der Hohwachter Bucht, östlich von Laboe, nördlich von Wendtorf. Das Leuchtfeuer Heidkate ist das westlichste aus einer Kette von sechs Warnfeuern in den militärischen Schießgebieten Todendorf und Putlos. Die Lichtsignale werden durch 400W Halogenmetalldampflampen erzeugt.

Der Turm zeigt rote und gelbe Lichtsignale der Bundesmarine, wenn in den militärischen Sperrgebieten Putlos/Todendorf Schießübungen stattfinden.

  • Bei Fl Y: Schießbetrieb im Warngebiet Todendorf

  • Bei Fl R: Schießbetrieb im Warngebiet Putlos

  • Bei wechselndem Fl Y, Fl R: Schießbetrieb in beiden Warngebieten.

Die Warngebiete werden an Land durch Stangen mit einem gelben liegenden Kreuz als Toppzeichen und der Aufschrift "Warngebiet" oder "Warn-G." und auf dem Wasser durch gelbe Fasstonnen, Leuchttonnen oder Spierentonnen markiert. Bei Schießübungen werden die Sperrgebiete zusätzlich durch Sicherungsfahrzeuge geschützt. Die Signale werden jeweils eine Stunde vor Schießbeginn gesetzt.
Auf dem Gelände des Leuchtturms ist vom Bundesamt für Strahlenschutz eine ODL-Sonde zur Überwachung der Umweltradioaktivität angebracht. Sie dient der radioaktiven Frühwarnung.

Weitere Warnfeuer aus einer Kette von insgesamt 6 Türmen in diesem Gebiet sind von West nach Ost: Hubertsberg, Neuland, Wessek, Blankeck und Heiligenhafen.

Leuchtfeuer im Schießgebiet Putlos und Todendorf


Flugabwehrwaffensystem "MANTIS" in Todendorf

 

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank