Leuchtturm Vierendehlgrund

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ:

Unterfeuer

Unterfeuer Vierendehlgrund

Internationale Nr. C2572 ex.

Position damals:

54°26'22''N - 13°03'48" E

Position heute: 52°21'29''N - 14°03'52" E
ARLHS: FED 246

Kennung:

Blz. 4s

Richtfeuerlinie: 353°

Bauwerkhöhe:

13,30 m

Feuerhöhe:

11,10 m

Optik:

Gürtellinse

Tragweite:

weiß 15 sm

Betriebszeit: 18.10.1910 - 24.09.1983
Foto: April 2015

Das Unterfeuer Vierendelgrund besteht aus einem runden, eisernen Turm mit einem Durchmesser von 2,15 m, einer Galerie und runder Laterne mit kegelförmigem Dach, das auf einem 5,7 m hohen verklinkertem Steinsockel stand.

Auf beiden Seiten des Turmes sind zwei Gaskessel mit einem Durchmesser von 1,27 m angebracht, die bis zur Galerie reichen. Das Unterfeuer war ein weißes Blitzfeuer (Gasglühlicht) mit Einzelblitzen.

Die Bake des Oberfeuers, ein rotes, viereckiges Stahlgerüst mit Galerie und runder Laterne mit kegelförmigem Dach stand 1100 m nördlich auf einem 3,9 m hohen Steinsockel, östlich der Insel Bock. Die Richtfeuerlinie diente der Bezeichnung des Gellenstroms sowie der Nordansteuerung von Stralsund. Unter- und Oberfeuer lagen mit dem Turm der Marienkirche zu Stralsund in Linie

Das ehemalige Oberfeuer wurde am 16.12. 2000 abgerissen. Das Unterfeuer wurde im September 2005 vom WSA Stralsund abgebaut und zunächst eingelagert. Beide Unterbauten blieben im Wasser stehen.

Das Unterfeuer Vierendelgrund wurde 2007 restauriert und mit der Original-Optik in seine Geburtsstadt Fürstenwalde gebracht. Der Leuchtturm wurde 1909/1910 von der damaligen Firma Julius Pintsch aus Fürstenwalde entwickelt und aus Gusseisen gefertigt. Seit dem 23. September 2007 steht der Turm mit frischem Anstrich im Museumshof des Stadtmuseums Fürstenwalde als Leuchtturm-Denkmal und erinnert an den innovativen Bau von Leuchtfeuern der Firma Julius Pintsch.

 

 

 

Impressum

Sitemap