Leuchtturm Bielenberg

Home  |  Nordsee  |  Ostsee  |  Seezeichen  |  Binnen  |  Themen  |  Verweise

 

 

Typ: Quermarkenfeuer

Leuchtturm Bielenberg

Position: 53°45'04" N - 09°26'01" E
Kennung: Fl(2) WRG 20 s
Optik: Gürtellinse
Sektoren: G 3,7°- 57°,  W -77,6°,  R -111°
Bauwerkshöhe: 15,30 m
Feuerhöhe: 13,50 m über mittlerem Hochwasser
Tragweite: weiß 11 sm, rot 8 sm, grün 6 sm
Betriebszeit: 01.11.1907 bis 1969
Foto: Mai 2018

1907 wurde etwa vier Kilometer südlich von Glückstadt auf einem Wärterhaus in Bielenberg ein weißer, viereckiger Turm mit runder Laterne errichtet. Das Feuer wurde zunächst mit einer eindochtigen Petroleumlampe und Otternblenden betrieben. 1926 wurde auf eine Flüssiggas-Glühlichtanlage umgestellt.

Das Quermarkenfeuer Bielenberg markierte die Kursänderung von der Richtfeuerlinie Brokdorf-Hollerwettern in die Richtfeuerlinie Krautsand.

Die Bauweise des Leuchtturms ist ähnlich wie bei den Leuchttürmen von Hollerwettern, Juelssand, Lühe und Mielstack. Die Laterne und der Wachraum wurden 1970 von dem Gebäude abgebaut. Das restliche Gebäude befindet sich heute in Privatbesitz und ist bewohnt.
Einige Meter nebem dem Wohnhaus wurde 1968 ein neuer, rot-weiß gestreifter Leuchtturm aus Glasfaserkunststoff (GFK) errichtet. Als Leuchtmittel diente eine 220 V/250 W Glühfadenlampe.
Typ: Quermarkenfeuer Quermarkenfeuer Bielenberg 
Position: 53°45'04" N - 09°26'02" E
ARLHS: FED 283
Kennung: Fl(2) WRG 20 s
Optik: Doppellaterne mit Pressglaslinse
Sektoren: G 4,2°- 56,6°,  W -77,2°,  R -110,5°
Bauwerkshöhe: 20 m
Feuerhöhe: 20 m
Tragweite: weiß 10 sm, rot 7 sm, grün 6 sm
Betriebszeit: Mai 1969 bis April 1982
Foto: Mai 2018
Der Leuchtturm wurde 1987 zurückgebaut. Das ein Meter dicke Stahlbetonfundament des ehemaligen Feuerträgers ist heute noch erkennbar.

 

 

 

Impressum

Sitemap

Leuchtfeuer-Datenbank